Die Übersetzung der gebärdensprache

la traduction de la lange des signes

Im Juni 2021 konnten Zuschauer in Genf an der ersten One-Man-Show teilnehmen, die sofort in die Gebärdensprache übersetzt wurde. Es war eine Premiere in der Schweiz, die dem Komiker Antoine Maulini zu verdanken war. Begleitet von einer Gebärdensprachdolmetscherin machte der Humorist seine Show für Hörgeschädigte zugänglich.

Es stimmt, dass man im Alltag beim Wort Übersetzer sofort an lebende Sprachen denkt, man fragt sich, wie viele Sprachen Übersetzer und Dolmetscher sprechen, man denkt an die Übersetzungen von Romanen, Filmen usw. Leider wird nicht oft über Gebärdensprachdolmetscher und -übersetzer gesprochen, ausser bei Fernsehauftritten von Politikern, wenn man am unteren Bildschirmrand eine «kleine» Person eingeblendet sieht, die in Gebärdensprache dolmetscht.

Aber wer sind überhaupt diese Personen am unteren Bildschirmrand?

      In der Gebärdensprache gibt es, wie bei lebenden Sprachen, die Übersetzung (aus dem Geschriebenen) und das Dolmetschen (aus dem Gesprochenen). Der Unterschied beim Dolmetschen besteht darin, dass der Gebärdensprachdolmetscher entweder mit einer Vokalsprache oder einer visuellen Sprache arbeiten kann.

In Frankreich gibt es nur etwa 100 Dolmetscher/Übersetzer für Gebärdensprachen. Dies ist im Vergleich zum Bedarf eindeutig zu wenig.

Dieser Mangel an Übersetzern spiegelt sich sowohl in Frankreich als auch in der Schweiz wider. Das Gericht in Bobigny in Frankreich ist das wichtigste Gericht des Landes und verfügt über die grösste Anzahl an Dolmetschern. Dennoch ist die Gebärdensprache zum grossen Bedauern der Gesprächspartner kaum vertreten.

In der Schweiz hat der Nationalrat im Juni 2022 einen Text verabschiedet, mit dem Ziel, Gebärdensprachen gesetzlich anzuerkennen. Ironischerweise konnten hörgeschädigte Menschen der parlamentarischen Debatte nicht folgen, weil es an Gebärdensprachdolmetschern fehlte. https://www.letemps.ch/suisse/personnes-sourdes-se-entendre-parlement

 

Was sind ihre täglichen Herausforderungen?

      Gebärdensprachdolmetscher sind, ohne dass es uns bewusst ist, Teil unseres Alltags. Egal in welchem Bereich, jeder stellt sich Herausforderungen: Das kann rechtlich sein (wie wir gerade gesehen haben), aber auch politisch oder künstlerisch.

Politik ist der wichtigste Bereich, denn das haben wir vor kurzem in Frankreich gesehen. Im Jahr 2020 kam Covid, und man nahm an unzähligen Fernsehansprachen des Präsidenten und seiner Minister teil. Jede dieser Reden wurde von Gebärdensprachdolmetschern übersetzt, sodass jeder Zugang dazu hatte.

Dann 2022, die Präsidentschaftswahlen und ihre Debatten. Das Gebärdensprachdolmetschen rückte in den Vordergrund, da die Dolmetscherinnen und Dolmetscher Ausdrücke der Kandidaten (die in der Alltagssprache kaum vorkommen) übersetzen mussten; wie „Ripoliner la façade“.

Allerdings war diese Wahlperiode für einige eher frustrierend. Seh- und Hörbehinderte blieben aufgrund der nicht zugänglichen Programme und der Schwierigkeiten, den Fernsehdebatten zu folgen, trotz allem aussen vor.

      Neben dem juristischen und politischen Leben widmen sich einige Gebärdensprachdolmetscher auch der Kultur. Bei einem Festival in Belgien im Juli 2022 holte der Künstler Barcella eine Gebärdensprachdolmetscherin, Cindy Baraté, auf die Bühne, um ihn bei einem Poetry Slam zu begleiten. Eine Leistung, die es Hörgeschädigten ermöglicht, die Aufführungen zu 100 % zu geniessen.

Neben der Anwesenheit von Dolmetschern bei Konzerten oder Aufführungen wenden sich einige Übersetzer oder Dolmetscher auch der Welt der Audiodeskription zu, um Sehbehinderten zu helfen. Die Audiodeskription entwickelt sich über die siebte Kunst hinaus und ist zunehmend auch im Fernsehen präsent, sei es bei Sendungen oder Fussballspielen.

Welche Alternativen gibt es für Hörgeschädigte?

      Trotz des Mangels an Gebärdensprachdolmetschern werden neue technische Hilfsmittel entwickelt, um ihre Arbeit zu ersetzen und Hörgeschädigten zu helfen.

Laut der WHO haben mehr als 450 Millionen Menschen aufgrund von Hörproblemen Schwierigkeiten, einem Gespräch zu folgen. Da es nur wenige Dolmetscher und Übersetzer gibt, kann diese Behinderung im Alltag und im Geschäftsleben ein Hindernis darstellen. Aus diesem Grund haben zwei Unternehmer(im Jahr 2022)  Ava gegründet; eine Plattform für intelligente Transkription. Mit diesem Tool können hörgeschädigte Menschen dank eines Stimmensensors und einer automatischen Übersetzung lesen, was die Gesprächspartner sagen, während sie sprechen. Es gibt auch einen Farbcode, damit man weiss, wer gerade spricht.

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte eine Studentin ein anderes, ebenso nützliches Computertool entwickelt, das die Übersetzung von Gebärdensprache ermöglicht. Diese Software erkennt nicht die Stimmen, sondern die Gesten, um sie automatisch zu übersetzen.

Was wird die Zukunft bringen?

      Zunächst einmal gibt es eine Zukunft im rechtlichen Bereich, wie man in der Schweiz gesehen hat, wo es wichtig ist, die Gebärdensprachen gesetzlich zu verankern. Dies wird ein Anreiz sein, den Beruf des Übersetzers und Dolmetschers für Gebärdensprache zu entwickeln und anzuerkennen.

Aber auch: Um gehört zu werden, muss man gesehen werden. Und das ist der Zweck des Festivals Clin d’œil, das dieses Jahr in Reims stattfand. Das internationale Festival für Kunst in Gebärdensprache findet seit 2003 in Reims statt. Hör- und sehbehinderte Menschen aus der ganzen Welt kommen, um daran teilzunehmen und zu feiern. Wenn Sie dieses Festival erleben möchten, zögern Sie nicht, einen Dolmetscher mitzunehmen, denn diesmal sind Sie es, der nicht verstanden wird!

This post is also available in: Englisch Französisch Italienisch