Das lang erwartete Gipfeltreffen zwischen Joe Biden und Wladimir Putin hat diese Woche die Nachrichtenlage erschüttert. Nach 36 Jahren trafen sich die beiden großen Weltmächte in Genf und debattierten mehr als 3 Stunden lang über verschiedene Themen wie die amerikanischen Präsidentschaftswahlen, Hacking und Cybersicherheitsoperationen, nukleare Rüstungskontrolle, das Thema Ukraine, ohne den Fall Navalny und jetzt den Fall Protassevitch zu vergessen.

Der eine Amerikaner, der andere Russe, man könnte sich fragen, wie die beiden Präsidenten es geschafft haben, sich zu verstehen?

Eine große Herausforderung.

Um eine perfekte und flüssige Kommunikation zwischen den beiden Großmächten zu gewährleisten, sind Dolmetscher unerlässlich. Doch das ist nicht so einfach, wie es klingt. Neben der Fähigkeit, in zwei verschiedenen Sprachen „gleichzeitig zu hören und zu sprechen“, müssen sie über lange Zeiträume extrem konzentriert sein.

Gemäß dem diplomatischen Protokoll reist jeder Führer mit seinen eigenen Dolmetschern, die für das Weiße Haus oder den Kreml arbeiten. UNIGE-Dolmetscher arbeiteten auch für die Delegationen und für Radio Télévision Suisse (RTS).

Worte, die falsch interpretiert werden können.

Während dieses Treffens wiederholte Joe Biden die Worte des ABC News-Journalisten und warf Putin vor, ein „Killer“ zu sein, indem er versicherte, dass er den Preis für seine Handlungen zahlen würde. Aufgrund der Übersetzung könnte dieser Satz von Putin fehlinterpretiert worden sein. Aus diesem Grund kann die falsche Übersetzung solcher Wörter wichtige internationale Beziehungen verschlechtern.

Die Übersetzung ist das Herzstück der Vereinbarungen.

Damit sich alle an die verschiedenen Themen, die während dieses Treffens besprochen wurden, halten konnten, war es unerlässlich, diese Vereinbarungen schriftlich festzuhalten. Diese Übersetzungsaufgabe musste von professionellen Übersetzern, die Experten auf diesem Gebiet sind, mit viel Fingerspitzengefühl und Subtilität erledigt werden.

Die Schweiz hat das große Glück, für ihr mehrsprachiges Profil und ihre Neutralität bei internation˜Ωalen Entscheidungen anerkannt zu sein. Ein Treffen zwischen Biden und Putin in den Vereinigten Staaten oder in Russland kam nicht in Frage. Die Beziehungen zwischen den beiden sind zu schlecht, als dass einer von ihnen eine Einladung annehmen könnte. Laut Guy Parmelin ist es „die Aufgabe der Schweiz, sich zwischen die Großen und die Guten dieser Welt einzumischen.

So wird der Beruf des Übersetzers-Dolmetschers in diesem großartigen Land geschätzt und ist unverzichtbar, und so wussten die beiden Ikonen der Weltmacht, dass ein solches Treffen in Genf, Schweiz, ein Erfolg werden würde.

This post is also available in: Vereinfachtes Chinesisch Englisch Französisch Italienisch Arabisch Russisch Spanisch Portugiesisch, Portugal